Patchnotes 1.13

Neuigkeiten zum Spiel
Antworten
Benutzeravatar
Lord-FaKe
Beiträge: 81
Registriert: 22.01.2021, 21:40

Patchnotes 1.13

Beitrag von Lord-FaKe »

Revorix Patch 1.13 - QoL

Neue Features:
* Die Kosten des nächsten Forschungslevels werden nun während einer laufenden Erforschung angezeigt.

UI Improvements:
* Es gab 2 wortgleiche Einträge für Captain Trainer im Artefaktfilter für die mit 20.000 XP und die mit 30.000 XP. Diese können nun besser unterschieden werden.
* Korrigierte Beschreibung der Dualbaumöglichkeiten von Dock und Werft
* Reaktivieren hat nun eine Sicherheitsabfrage

Fixes:
* Fehler beim Einlösen von Artefakten wurden behoben.

Intern:
* Es sind weitere technische Vorbereitungen an der Datenbank für zukünftige Änderungen getroffen worden
It's not a bug, it's a feature

Wurmlochscout - Das Licht am Ende des Wurmlochs sehen!
Knuddelbearli
Beiträge: 71
Registriert: 22.01.2021, 15:16

Re: Patchnotes 1.13

Beitrag von Knuddelbearli »

Kalbirsou ist verschwunden
2 neue Quadranten sind erschienen, beim erkunden wird äußerste vorsicht empfohlen
"Was sind das für Wesen? Wo kommen sie her und warum sind das so viele?" Der Xenobiologe brabbelt halblaut vor sich hin. "Gut das sie uns nicht sehen, Captain bringen Sie uns von hier weg."
"Aye Professor!“ Der Captain des kleinen Kommandoschiffes setzte selbst den Kurs an der Steuerkonsole und ging zum Kartentisch. Er betrachtete eine digitale Karte welche viele Fehlstellen und kein Kanten aufwies. "Wo zu Hölle sind wir? Seit 8 Wochen kein bekanntes Gebiet, keine bekannten Signaturen immer nur diese Alienhorden."
Ein Mann mittleren Alters betrat die Brücke und wandte sich direkt an den Captain ohne ihn zu grüßen: "Wir müssen entweder in den nächsten 2 Tagen einen Weg nach Hause finden, oder einen Weg um die Ressourcen der Planeten nutzen zu können." Dabei öffnete er eine Inventarliste und verschiedene Simulationen der Verbräuche. "Wenn wir den Energieverbrauch auf das nötigste beschränken und die Verpflegung weiter rationieren, können wir vielleicht noch 2 Tage mehr herausholen."
"Danke Nummer Eins, alles was geht wird eingespart, solange wir keine feindlichen Schiffe aufdecken, wird die Energie der Tarnung auf die Sensoren umgeleitet, der nächste Planet mit energiehaltigen Material oder direkt nutzbare Energie wird angeflogen." Der Captain wandte sich an den Professor." Was halten sie von den Daten, wonach sollen wir Ausschau halten?"
"2 Sachen, Plasmaplaneten und Raumspalten für die Langstreckensensoren!" Um zu überleben. "Minimale Energien für die grobe Kartierung des Gebietes". Der Professor starte weiter auf die Karte und bemerkte nicht, wie der Captain dem Boardingenieur die Umsetzung mit einem Nicken bestätigte.
Schweigend verstrich Stunde um Stunde, Tag um Tag. Die Temperatur viel kontinuierlich ab, da die Temperierung abgeschaltet wurde um Energie zu sparen.
Plötzlich drückte der Captain einen kleinen Knopf an seinem Leitstand und sprach mit trockener rauer Stimme "Captain an die gesamte Crew, alle sofort auf der Brücke einfinden. Nummer Eins, bringen Sie aus der Kombüse meine persönliche Verpflegungskiste mit."
Die Brückenbesatzung schaute Ihn verwundert an. Keine 2 Minuten später waren alle 24 Besatzungsmitglieder auf der Brücke. "Nummer Eins, öffnen und Verteilen."
Stumm nickend öffnete er die Kiste und entnahm eine alte Glasflasche. Auf dem Etikett war nur noch „Single Malt destilled in Scotland" zu lesen. Mit großen Augen öffnete er die Flasche und reichte sie den Captain. Kopfschüttelnd öffnete er ein Fach in seiner Versorgungskiste und es kamen 24 Kleine Gefäße zum Vorschein. Er reichte jedem seiner Crewmitglieder eines davon und wies mit einem nicken das Füllen an.
"Ich bin Stolz Sie alle kennengelernt zu haben und mit Ihnen hier zu stehen. Wir haben einen neuen Quadranten und eine neue Spezies entdeckt." Er schaute jedem einzeln in die Augen. "Ob das jemals jemand erfährt ist ungewiss!" Wir werden die Energie in allen anderen Decks abschalten. Damit haben wir noch 24h um einen Weg aus diesem Quadranten zu finden oder hier gemeinsam zu sterben." Er erhob sein Glas: "Auf Euch, Auf die Menschheit!"
"Auf die Menschheit" kam es verhalten von der Crew zurück.
Keine 10 Minuten Später waren die letzten Nahrungsreserven in der kleine Brücker verstaut und die Energie in allen anderen Teilen des Schiffes komplett heruntergefahren.
Der Captain stand mit den höchsten Offizieren am Kartentisch und sie analysierten die Sensordaten der bereits erkundeten Sektoren und der Schiffskontakte. "Professor, was meinen Sie, ist es eine Option sich gefangen nehmen zu lassen?" Alle blickten schockiert den Captain an. "Ich habe befürchtet das Sie das fragen!" kam die Antwort in vorwurfsvollem Ton. "Wir haben keinerlei Information über die Physiologie der Aliens, die Chancen stehen eher gering das sie atembare Atmosphäre, Wasser und für uns verträgliche Nahrungsmittel besitzen. Dazu hätten wir eins Ihrer Schiffe entern oder stehlen oder wenigstens zerstören müssen um Ihre Trümmer zu analysieren."
"Captain" unterbrach der Taktische Diensthabene das Gespräch. "Wir haben zwei von diesen Flotten mit den Langstreckensensoren gefunden, sie stehen an einer Raumspalte, die kontinuierlich wächst."
"Kurs auf die Spalte Setzen, Schleichfahrt, Langstreckensensoren abschalten, maximale Tarnung" Alle Kommunikationsfrequnzen scannen und Scoutdrohnen mit Unterschiedlichen Tarnstufen aussenden."
"Aye", Der Taktische Offizier und ein Techniker verschlossen ihre Raumanzüge und verschwanden im Inneren des Schiffes. 10 Minuten Später sah man auf einmal 5 Drohnetransponder auf dem Scanner mit Kurs Richtung Raumspalte."
"Lassen sie die Drohnen in Formation Gamma 5 auf die Spalte zufliegen um nicht unsere Position zu verraten" Datenübermittlung der Drohnen getaktet alle 10 Sekunden."
Nach und nach kamen die Ersten Daten.
"2 Flotten", Je 10 Schiffe, bisher keine Reaktion auf die Drohnen." kam es vom Taktikpult. In diesem Moment kamen der Taktikoffizier und der Techniker erschöpft zurück. "Wir hätten die Not-Hydraulik öfter warten sollen Captain." Diesem Glitt ein kurzes lächeln über die Lippen.
"Es tut Sich etwas" merkte der Erste Offizier an. "Sie scheinen zu kommunizieren."
Eine Flotte verteilte sich um die Raumspalte, die andere stürzte sich auf die Drohnen. "Drohne 1 verloren, Drohne 2 ebenfalls, sie nehmen Kurs aus Drohen 3".
"Captain sie ignorieren dabei Drohne 4 und 5."
"Tarnung auf den Wert von Drohne 4 Absenken, Drohne 4 volle Sensoren und komplette Datenübertragung aktivieren." "Was wissen wir über die Raumspalte? Was von den Aliens?"
Der Xenobiologe antwortete zuerst:" Sie sind auf einem mittleren Tarn und Sensorniveau, Es scheint sich um eine intelligente Spezies zu handeln, welche aus kleinen Schwärmen mit eigenständiger Schwarmintelligenz zu bestehen scheint. Die Drohnendaten bestätigen das, nur als Schwarm haben sie eine erhebliche Feuerkraft, die einzelnen Schiffe scheinen relativ schwach bewaffnet zu sein."
"Welche Informationen liefert uns Drohne 5?" Fragte der Captain weiter.
"Es scheint sich ein Riss zu einem anderen Quadranten oder Sektor zu öffnen, wir können versuchen Drohne 5 hindurch zu senden und Drohne 4 als Relais zu verwenden." Schlug der Kommunikationsoffizier vor.
"Captain wir verbrauchen zu viel Energie, beim aktuellen Verbrauch haben wir noch 2h" meldetet der Boardingeniuer.
"Drohne 5 meldet Kontakt zur Sprungboje nach Kalbirsou, aber nur zu dieser, ich lasse einen Systemcheck durchlaufen." Alle blickten überrascht und verwirrt zum Kommunikationspult an dem gleichzeitig 3 Personen wild hantierten. "Die Daten scheinen zu Stimmen, der Spalt ist aber zu klein für unser Schiff, bis wir hindurch passen benötigt der Spalt noch 27h." Bei Teilen der Crew schlug Hoffnung in Hoffnungslosigkeit um.
Der Professor räusperte sich: "Nun, vielleicht sollten wir dann versuchen eines der Schiffe zu zerstören und die gesammelten Daten mit den Drohnen nach Kalbirsou senden um den Rest der Menschheit zu informieren was mit uns geschehen ist".
"Captain, Sir" machte sich der Schiffspraktikant bemerkbar. "Warum nehmen wir nicht die Rettungskapseln" meinte er kleinlaut.
"Weil sie uns wie Weltraummüll einfach abknallen, ungetarnt, ungeschützt, nur mit ein paar Manövriertriebwerken. Und wer hat dir erlaubt den Captain anzusprechen." Brauste der Professor auf.
"Er hat Recht erwiderte der Bordeigener" und stellte sich zwischen den Praktikanten und den Professor. Alle starrten Ihn erwartungsvoll an. "Wir steigen in die Kapseln, in dem Moment wo das Quadrantensprungfeld geöffnet wird, sprengen wir die Kapseln ab und steuern sie hindurch, zur Chancenerhöhung lassen wir alles was fliegen und treiben kann ins All und greifen Sie damit an. Soweit möglich verteilen wir die Daten auf die Datenkerne der Kapseln." Er schaute dabei den Capitain tief in die Augen.
Dieser nickte: "So machen wir das, Sensoren aus, Peilung über die Drohnen, bringen sie uns zur Spalte. Ich brauche neben der Energie für das Portal Energie für einen gezielten Schuss mit einem Torpedo!"
"Dazu müssten Sie an Bord bleiben Captain, von der Kapsel aus können wir weder einen Torpedo noch den Quadrantensprung initialisieren." Beim Sprechen wurde der Nummer Eins die Konsequenz seiner Aussage bewusst.
"Wir müssen einen anderen Weg finden Captain." Doch dieser schüttelte nur den Kopf, "Keine Zeit und keine Energie."
"Ihr habt 15 Minuten, also ab in die Anzüge. Waffen, Torpedos und Drohnen scharf machen und zur Ladeluke bringen. Eine direkte Energieleitung von der Brücke zur Luke herstellen." Damit war allen bewusst was er vor hatte. Schweigsam machten sie sich an die Arbeit und der Captain an den Rest Single Malt.
"Brrrrrrrrrrrrrrrrrrt Brrrrrrrrrrrrrrrrrrrrt Annäherungsalarm, Feindflotte im Anflug" tönte ein automatischer Alarm.
"Alle sofort in die Kapseln, 2 weitere Flotten im Anflug, laut den Flottendaten der Drohne ein riesiges Einzelschiff dabei!"
"Drohne 4 verloren, ihr müsst los". Er drückte die Taste zum Öffnen der Luke. Augenblicklich wurde der Frachtraum entleert. Er aktivierte die Drohnen und die Zielerfassung des Schiffes. Gleichzeitig baute er das Sprungfeld auf. Auf dem Weg zur Zielerfassung warf er die Rettungskapseln aus und wies den Drohnen und Torpedos unterschiedliche Ziele zu, um den Gegner auseinander zu ziehen.
"Ich wünsche Euch Glück, es war mir eine Ehre mit Euch zu fliegen!" Er setzte den letzten Schluck an und startete den letzten Torpedo. In diesem Moment wurde das Schiff von mehreren Explosionen erschüttert und zerstört.
"Ruhe In Frieden Captain" flüsterte "Nummer Eins" in seiner Kapsel der aus dem Sprungfeldheraus noch die Explosion erkennen konnte, bevor er selbst neben einer detonierenden Sprungboje daraus hervortrat. Durch die kleinen Luken der Rettungskapsel konnte er 10, zum Teil schwer beschädigte Kapseln erkennen.

................ 72 Stunden Später.............
Mimir eröffnet den "Schattenrat". "Ich mache es kurz, da wir uns alle in Gefahr befinden. Wir haben 6 Überlebende von Scout 4 im Gewahrsam vom Sternenbund. Einer unserer Agenten konnten uns eine Kopie der Datenkerne der Kapseln zukommen lassen und wurde dabei enttarnt. Scout 4 hat neben einer neuen Spezies auch einen neuen Quadranten entdeckt. Die Raumverwerfung durch die Scout 4 in den Quadranten springen konnte ist durch eine Sprungboje vom Sternenbund ersetzt worden. Gleichzeitig haben Sie die Daten der Kalbrisou Sprungboje rekonstruieren können. Es scheint als wenn die Kapseln und ein Torpedo plötzlich neben der Boje erschienen und die Boje gezielt durch Scout 4 zerstört wurde."
"Danke für die Information Mimir“, antwortete die Amazone, „Endlich wieder neue Gegner."
"Wir sollten unser Glück über eine alternative Route versuchen. Der Sternenbund hat das Technologielimit begrenzt mit dem man in den Quadranten hineinspringen darf. So können wir die Aliens nicht einfach ausrotten." antworte Dr. Austin.
„Nicht Ganz Dr. Austin“, erwiderte Mimir. „Es gibt 3 weitere Portale die über ein bisher wenig erforschtes Gebiet ebenfalls in den neuen Quadranten führen sollen. Leider konnten wir diese noch nicht testen, da der Sternenbund die Portale kontrolliert.“
Der Amazone platzte der Kragen: „Was soll das, wieso hat der Sternbund das Recht den freien Venads vorzugeben welche Routen sie fliegen dürfen. Wir werden einen Weg finden diese Invasoren zu bekämpfen, koste es was es wolle.“
Mimir war der Erste welche regierte: „Ja, das Recht nimmt sich der Sternbung heraus, zum Schutz der Aliens und der freien Venads welche das neue Gebiet erschließen wollen. Das scheint Ihr neues Mantra zu sein, Ebenso die Verantwortlichen für die Zerstörung der Sprungboje in Kalbrisou zu bestrafen“. "Passt also auf Euch auf. Für die Menschheit!"
"Für die Menschheit." antworteten die anderen und beendeten das kurze Treffen.
Benutzeravatar
Lord-FaKe
Beiträge: 81
Registriert: 22.01.2021, 21:40

Re: Patchnotes 1.13

Beitrag von Lord-FaKe »

Revorix Patch 1.13.1 - Mobile Map

UI Improvements:
* Die Sektor-Reihen auf der Kartenansicht sollten nun nicht mehr umbrechen, der beschreibende Teil rechts von der Karte ist nun in der Größe Variabel. Die 60x60 Karte ist nun auf einem Smartphone einsehbar.

Ich bitte hier ausdrücklich um Tests und Feedback. In meinen Simulationen hats funktioniert. Was eure realen Handys dazu sagen ist wieder was ganz anderes. Es kann sein dass dazu ein Cache entleeren für Revorix nötig ist.
It's not a bug, it's a feature

Wurmlochscout - Das Licht am Ende des Wurmlochs sehen!
Antworten